Die Honigbiene gehört zu der Gruppe der Hautflügler (Hymenoptera, Untergruppe Apideae) und ist als Art schon über 50 Mio. Jahre alt. Als staatenbildendes Insekt lebt sie in Völkern, deren Stärke im Sommer 80.000 Tiere betragen kann. Die einzelnen Insekten sollte man dabei nicht als Individuen sehen, sie sind alleine jeweils nicht überlebensfähig. Nur das Volk als Superorganismus, als "Bien", ist als Ganzes überlebensfähig und kann sich fortpflanzen.


Für die Natur spielt die Biene eine sehr wichtige Rolle. Durch die Überwinterung als Staat stehen im Frühjahr genug Bienen zur Verfügung, um die Bestäubung aller frühblühenden Pflanzen zu gewährleisten. Durch ihre Blütenstetigkeit stellen die Bienen zusätzlich die Befruchtung innerhalb einer Pflanzenart sicher: Auf einem Sammelflug werden nur Blüten derselben Pflanzenart angeflogen. 80% aller Wild- und Kulturpflanzen verdanken so der Honigbiene ihren Fortbestand. Wirtschaftlich gesehen ist die Bestäubungsleistung der Honigbiene ist ihr eigentlicher Nutzen – das Bißchen Honiggeld ist dagegen glatt zu vernachlässigen.
Viele Kulturpflanzen sind auf Fremdbestäubung angewiesen - werden sie durch Bienen bestäubt, tragen sie wesentlich mehr und bessere Früchte als durch andere Insekten oder Bindbestäubung. Raps bringt so schon bis zu 30 % mehr Ertrag, Sonnenblumen bis zu 60 % und Obstsorten wie Äpfel und Birnen tragen durch die Bienen 200-300 % mehr Obst, das zudem schöner wächst und höhere Preise erzielt.

Die bei uns früher heimische dunkle Biene wurde durch falschverstandene Zuchtprogramme sehr aggressiv und daher durch die heute verbreitete Carnica-Biene vom Balkan „ausgetauscht“. Als Weitere Bienensorte ist die „Buckfast-Biene“ verbreitet, eine in einer Abtei in England gezüchtete Hybridbiene. Aber auch wenn Bienen heute in der Imkerei gezüchtet werden, es handelt sich immer noch um echte Wildtiere.

Die Arbeit mit den Bienen ist eine Leidenschaft, die uns seit dem Frühjahr 2003 gepackt hat. Seitdem möchten wir die kleinen Viecherl nicht mehr missen!



"Willst Du Dich zu den Bienen wagen,
muß Dein Herz in Reinheit schlagen,
denn es ist der Biene Pflicht,
daß sie jeden Sünder sticht!"
                
                      Zitat von Lisi Rupp, 2003
 
 

Mit einer Patenschaft könnt Ihr die Bienen und die damit zusammenhängenden imkerlichen Arbeiten über ein Jahr hinweg verfolgen. Vor allem für Naturinteressierte, Kinder und Honigliebhaber ist dies ein besonders schönes Erlebnis. Man geht dadurch mit völlig anderen Augen durch die Natur. Sogar ich als Biologin, deren Blick im Studium geschult wurde, habe noch einmal einiges dazugelernt.

 

Jeder Pate bekommt an seinen Bienenstock sein persönliches Namensschild und kann natürlich auch seine Bienen mit uns besuchen. So seht Ihr auch den Standort und bekommt das Imkern hautnah mit. Natürlich wenn Ihr wollt mit Schutz, damit Euch auch wohl in Eurer Haut ist.

 

Außerdem berichten wir, was gerade passiert, wieviel Honig eingetragen wurde, bzw. wann wieder geschleudert werden kann. Beim Schleudern könnt Ihr natürlich dabei sein und zuschauen, oder sogar mit anpacken.

 

Als Pate bekommt Ihr dann noch eine Urkunde, insgesamt 1 kg Honig, ob Blüten-, Sommer- oder Waldhonig könnt Ihr Euch aussuchen. Kosten wird das Ganze lediglich 50 Euro für ein Jahr.

 

Was Ihr beim Besuch der Bienen beachten solltet:

  • helle Kleidung, die nehmen die Bienen nicht so wahr
  • Hut oder Kappi (Haargummi); die natürlichen Feinde sind meistens sehr behaart und da muß natürlich der Honig verteidigt werden. Falls sich Bienen in den Haaren verfangen, bekommen sie auch Angst und stechen.
  • und je nachdem wie mutig Ihr seid evtl. auch (Leder-)Handschuhe

Willkommen Bienenpaten

und

ein herzliches Grüß Gott an alle Interessierte!

 

Diese Seite richtet sich an jeden, der sich für Imkerei und Bienen interessiert. Wir bieten Informationen rund um die Honigbiene Apis mellifera und Tips und Tricks als Einstiegshilfe für Neuimker.

Unsere kleine Hobbyimkerei betreiben wir seit 2003 und möchten seitdem die Viecherl nicht mehr missen. Unsere 15 bis 20 Völker stehen an zwei Standorten: In Nebel ein einem landwirtschaftlich intensiv genutzten Gebiet und in Obertraubing bei Tutzing in einem Naturschutzgebiet. Beide Standorte liefern unterschiedliche, interessante und feine Honige.

 

Viel Spaß beim Schmökern! 

                   Gabi und Markus Sailer

Allen, die auf den Geschmack gekommen sind und selbst Bienen halten möchten, helfen wir gerne wo wir können!

  • wir helfen gerne auf den Weg zu einem eigenen Bienenstock. Egal ob Ableger, Kunstschwarm oder ganzes Volk. Und wenn wir nicht selbst helfen können, kennen wir genug hilfreiche Kollegen.
  • Bei den Gerätschaften helfen wir auch gerne, egal ob es um das Verleihen der Honigschleuder, oder um den Abfüller oder den Sonnenwachsschmelzer geht - allerdings verlangen wir hier ein kleines Entgelt
  • Auf Nachfrage zeigen wir gerne unseren Bienenstand. Ob privat oder im Rahmen einer Führung, wir freuen uns über das Interesse!

 

Zusätzliche Informationen

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok