Im Jahr 2003 war auf einem Grundstück, das wird fünf Jahre lang bis Anfang 2004 betreuten ein ausgesprochenes Wespenjahr, bis sich glücklicherweise Hornissen angesiedelt haben. Danach hatten wir keinerlei Probleme mit Wespen mehr, denn Hornissen fangen Wespen!

Lebensweise:

Die Königin überwintert an einem geschützten Platz. Sobald es wärmer wird, macht sie sich auf die Suche nach Futter: Insekten aller Art. Sie sucht sich einen geeigneten Brutplatz, um Nachwuchs zu bekommen. Nachwuchs sind zumeist Arbeiterinnen, die das Nest versorgen, neue Waben bauen und die Maden füttern.

Der Stich soll im Übrigen nicht sonderlich schmerzhafter sein, als der einer Wespe. Aus Erfahrung kann ich das allerdings nicht sagen, denn sie stechen nur, wenn man nach ihnen schlägt und sie sich angegriffen fühlen. Das Beobachten macht außerdem sehr viel Spaß!

 

Umbau eines Hornissenkastens als Schwarmfänger für Bienen:

Wenn man einen Hornissenkasten gebaut hat, kann man ein paar alte Rähmchen aus der Imkerei in diesen Kasten hängen. Diese riechen noch nach Bienen und es ziehen auch wieder Bienen oder eben Hornissen ein.

Dies wurde von uns und unseren Freunden/Bekannten im Jahr 2004 getestet. In einen Kasten ist ein Meisenpärchen eingezogen, die restlichen stehen noch frei. Zwei weitere Kästen werden dieses Jahr noch aufgehängt. Wir werden sehen, wie sich die Annahme weiterhin entwickelt.

 

 

 

 

 

Zusätzliche Informationen